Lernen mit Spass




 

School is cool: Fünf Tipps zur Einschulung, die den Spass an der Schule wecken


Wenn die Sommerferien im August oder September zu Ende sind, geht für Schüler der Ernst des Lebens wieder los. Eine besonders grosse Umstellung ist das, wenn der Nachwuchs eingeschult wird und zum ersten Mal die Schulbank drücken muss. Doch wie wird die Einschulung ein Erfolg? Und wie bekommen Kinder Spass am Büffeln und am Schulalltag? Diese fünf Tipps können helfen.


Die Einschulung: Ein spannender Lebensschritt für Kinder. Damit die Schule den Abc-Schützen Spass macht, können einige Dinge beachtet werden

Tipp 1: Auch Mami und Papi gingen gerne zur Schule
Schon vor der Einschulung können Eltern ihrem Nachwuchs Anekdoten aus ihrer eigenen Schulzeit erzählen: Freunde, mit denen sie gerne und viel gespielt haben, coole Ausflüge mit der Schule in den Zoo, witzige Lehrer, oder spannende Fächer, bei denen sie tolle Sachen gelernt und ausprobiert haben,… Mit solchen Geschichten steigern Erwachsene die Vorfreude des Kindes auf den ersten Schultag, indem sie ihm zeigen, dass Unterricht und Lernen Spass macht. Denn Eltern sind oft Rollenvorbilder für ihren Nachwuchs. Sehen die Kleinen, dass Mami und Papi auch gerne zur Schule gingen, steigert das ihr eigenes Interesse am Lernen.

Tipp 2: Schultüte und Geschenke für einen besonderen Schulstart


In Deutschland gehören Schultüten mit Süssigkeiten, Schulutensilien und Geschenken fest zur Einschulung dazu. Auch in der Schweiz verbreitet sich dieser Brauch immer mehr

Der erste Schultag ist für das Kind etwas ganz Besonderes. Die Schultüte gehört dabei zu den wichtigsten Dingen am Einschulungstag: Während die Tradition der Tüte in Form einer Glace-Waffel ursprünglich aus Deutschland kommt, verbreitet sie sich auch in der Schweiz immer mehr. Mit leckeren Süssigkeiten wie Bonbons und Schokolade versüsst sie den Abc-Schützen den Schuleintritt. Auch noch fehlende Utensilien für die Schule wie Farbkasten oder Anspitzer können die Vorfreude auf den neuen Lebensabschnitt steigern. Doch auch andere coole Geschenke machen den Schulanfang für den Erstklässler zu einem tollen Erlebnis. Ideen für Geschenke zur Einschulung finden Eltern unter anderem auf dieser Internetseite. Mit neuen Buntstiften macht der Malkurs zum Beispiel gleich mehr Spass, und mit einer hippen Brotdose schmeckt das Pausenbrot noch besser. Auch mit einem interessanten Buch wird die Freude auf den Unterricht bei den Kindern sofort grösser.

Tipp 3: Das Fest zu Ehren des Erstklässlers
Ein besonderes Erlebnis wird der Schulanfang für das Kind, wenn zu Ehren seines Schuleintritts ein Fest mit den Liebsten gefeiert wird. Wenn Oma und Opa sowie Patenonkel- und Patentante bei der Einschulung mit dabei sind, sind die Abc-Schützen oft besonders stolz darauf, dass sie jetzt „auch erwachsen sind“ und schon zur Schule gehen dürfen. Mit einem schönen Picknick, einem Restaurantbesuch oder einer Grillparty nach dem ersten Schultag kann der Start in das Leben als Schüler gebührend gefeiert werden. Oft bekommt der Schulanfänger dazu auch von den Verwandten noch tolle Geschenke. Ausserdem darf er dann ganz stolz der Familie alles über seinen ersten Tag in der Schule, über den Lehrer und über die neuen Freunde, die er bereits gefunden hat, erzählen. Damit das Einschulungsfest unvergesslich für die Kleinen wird, ist es besonders schön, wenn es dabei ihr Lieblingsessen gibt. Ausserdem sollten Fotos geschossen werden: Auch, wenn die Feier den Kindern im Gedächtnis bleibt, ist es später schön, sich die Bilder anzuschauen und dabei in Erinnerungen zu schwelgen.

Tipp 4: Spass in der Schule mit einer coolen Ausstattung
Die Kleinen freuen sich immer, wenn sie neue Sachen bekommen. Für die Schule brauchen sie gleich mehrere neue Dinge. Dazu gehört unter anderem der Schulranzen. Während Eltern vor allem auf Aspekte wie die Qualität, den Rückenteil und die Polsterung des Schultheks achten, ist den Kindern ein hippes Design mit schönen Farben und Mustern am wichtigsten. Daher ist der Nachwuchs an seinem ersten Schultag besonders stolz, wenn er seine Schulbücher in einen coolen Ranzen mit Comic-Motiven packen darf. Auch ein Mäppchen für die neuen Stifte, Radierer und anderen Schreibutensilien weckt bei dem frischgebackenen Schüler die Lust auf den Unterricht. Für Schulanfänger sind Federmäppchen am besten, da die Gummischlaufen ihnen helfen, Ordnung zu halten. Ausserdem macht es den Kleinen Spass, ihre Stifte nach Farben und Grössen zu sortieren. Besonders prima finden sie es, wenn sie ein ganz persönliches Mäppchen mit ihrem eigenen Namen bekommen.


In den hippen Schulthek gehören unter anderem auch Buntstifte und ein cooles Federmäppchen

Tipp 5: Mit neuen Möbeln eine gute Lernumgebung schaffen
Zu dem neuen Schulalltag gehören auch die Hausaufgaben dazu. Damit die Abc-Schützen Lust haben, nach der Schule zu Rechnen sowie lesen und schreiben zu lernen, kann im Kinderzimmer für eine gute Lernumgebung gesorgt werden. Dazu gehören unter anderem ein Schreibtisch und ein Schreibtischstuhl. Denn ein ruhiger und ordentlicher Ort, an dem Schulaufgaben erledigt werden können, ist eine Voraussetzung für schulischen Erfolg. Wichtig ist, dass die neuen Arbeitsmöbel „mitwachsen“: Sie sollten also verstellbar sein, damit es möglich ist, sie an die Grösse des Schülers anzupassen.
Allerdings müssen die Eltern auch beachten, dass das Kind sich eventuell in der Küche oder im Wohnzimmer besser konzentrieren kann als an seinem Schreibtisch. Denn wenn es auch im Kinderzimmer spielt, verbindet es das Zimmer nicht mit dem Lernen, sondern mit seinen Spielsachen, und verliert die Motivation. Daher können Erwachsene gemeinsam mit dem Nachwuchs ausprobieren, wo ihm das Pauken am leichtesten fällt.

Bildquelle 1: pixabay.com © diema (CC0)
Bildquelle 2: pixabay.com © Sven-Klitsch (CC0)
Bildquelle 3: pixabay.com © tookapic (CC0)

Comments are closed.