Geschichte: Wer folgt mir?


Geschichten-Übersicht  |  Suche  |   Login
 Wer folgt mir?
Buch:
  -
Autor:
 BlueAngel (Profil)
Datum:
 30.11.2018 21:33

Leise schlich ich durch die Dunkelheit. Der sichelförmige Mond stand hoch am Himmel doch spendete kaum genug Licht um etwas zu sehen. Der Wald war düster und der Weg auf dem ich wandelte schmal. Das Laub am wegesrand raschelte, doch ich machte keinen laut, es waren nur Tiere. Ich glitt gerade zu über den Boden, mein Füße berührten ihn kaum. Ich hasste dieses Gefühl doch es war so nun mal einfacher, man hörte mich nicht. Das konnte sehr von Vorteil sein, so wie gerade jetzt, da ich dem einsamen Läufer folgte der aus eigener Kraft dem Dorfe entflohen war. Gilthin hieß die Gestalt vor mir, das wusste ich, hatte ich doch nur allzu oft gehört wie sein Vater ihn für seine guten Taten schalt. Er gab den beetelskindern etwas Brot, er wurde geschlagen. Er half der alten Dame über die Straße, er musste putzen. Ich verstand diese Willkür des Vaters nicht und ich bewunderte den Jungen dafür dass er dennoch so dreist an seiner gutherzigkeit festhield. Ich wusste nicht warum, doch ich ließ von meiner Geistergestald ab und lief nun über den Boden. In geduckterJagdhaltung lief ich weiter. Während Gilthins brauner Mantel und graue Hosen unauffällig wahren schimmerte meine hellblaue Gewandungen im Mondlicht, er würde mich früher oder später bemerken. Aufeinmal blieb Gilthin stehen und ich tat es ihm gleich. Er blickte einen Berghang hinab zu einem Fluss der im Tal floss. Ich war schon oft hier gewesen, doch für Gilthin musste es etwas gänzlich neues sein. Leise trat ich näher zu ihm heran, um ihn nicht zu erschrecken. Ich wusste nicht warum ich die geistliche Form abgelegt hatte, es war reine Intuition gewesen, und jetzt wollte ist sie nicht wieder aufnehmen. Der Junge vor mir war schlau, er musste mich bemerkt haben. Ich sah wie er die Schultern anspannte und hörte seine klare Stimme durch die sonst so ruige Nacht schallen: "Wer folgt mir?"
Ich trat zur Seite, so das er mich aus dem Augenwinkel nun sehen konnte. "Ich. Gilthin, Du hast beschlossen dein Dorf zu verlassen?" Die hellbraunen Haare des Kleineren wehten im Wind. "Ich habe beschlossen meinen Vater zu verlassen. Dies ist nicht mein Dorf. 》Mein Dorf《 würde ich mit Heimat verbinden. Diese Ansammlung an Baracken neben Palästen ist nicht meine Heimat. Ich frage noch einmal: wer folgt mir? Wer seit ihr?"
"Ich denke du weißt es", sprach ich mit leiser Stimme, "du kennst mich, wenn auch nur unbewusst. Du wirst es bald begreifen..."

-------------------------------------------------------------------------------

 Re: Wer folgt mir?
Autor:
 nightdragon (Profil)
Datum:
 01.12.2018 19:06
Bewertung:
 

Hi, schön, dass du wieder schreibst.
Also, hier ein paar kleine Sachen:

Und der Weg, auf dem ich wandelte, schmal
Geradezu wird zusammengeschrieben
...Gefühl, doch...
...folgte, der aus eigener Kraft...
Bettelkinder
...den Jungen dafür, dass er dennoch so dreist am seiner Gutherzigkeit festhielt.
Den Ausblick, der für Gilthin so besonders ist, würde ich mehr beschreiben
Du hast irgendwo ist statt ich geschrieben
Und am Ende ist ein Haufen Zahlen
Man bemerkt Leute, weil man aufmerksam ist, nicht schlau

Aber:
Ich mag den Anfang
Es ist interessant, dass die Hauptfigur zwischen einer Geisterform und einer greifbaren wechseln kann und, dass sie die Geistform (geistliche klingt übrigens nicht so toll) nicht mag

Du musst allerdings auf Groß- und Kleinschreibung achten, ebenso wie Kommata - da waren einige Fehler, die ich hier nicht aufgeschrieben habe.
Interessante Geschichte, ich bin gespannt, worum es geht. Schreib also weiter!



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 02.12.18 17:03.

 Re: Wer folgt mir?
Autor:
 Nasobem (Profil)
Datum:
 01.12.2018 20:09
Bewertung:
 

Ich stimme nightdragon zu.

"Geistliche Form" klingt nicht nur unschön, es ist auch falsch. "Geistlich" ist ein anderes Wort für "kirchlich". Ich habe diesen Fehler schon sehr oft gesehen. Leute verwechseln oft "geistig" mit "geistlich". Hier passt keins von beiden. Ich würde hier wie nightdragon schon gesagt hat "Geisterform", "Geistform" oder höchstens noch "geisterhafte Form" verwenden (wobei man Letzteres eher benutzt, um etwas allgemein unheimliches zu beschreiben).

Schreib weiter und achte auf deine Rechtschreibung und Zeichensetzung.

Ich mag die Stimmung in dieser Geschichte. Mysteriöse Atmosphäre ist toll!
Ich bin gespannt, wie sich die Geschichte entwickelt...
Irgendwie habe ich plötzlich unglaublich Lust, selbst wieder mal was zu schreiben. Ich bin dann mal weg.

 Re: Wer folgt mir?
Autor:
 Nasobem (Profil)
Datum:
 02.12.2018 15:40
Bewertung:
 

Außerdem: "Vom Dorfe" - Dativ-"e"! Lang lebe das Dativ-"e"!



Geschichten-Übersicht  |  Suche  |   Login
 

Bitte einloggen um einen Eintrag zu schreiben oder eine Bewertung abzugeben.